Jan 302020
 

Gesicherte Ernährungsempfehlungen bleiben lange stabil


Forscher untersucht Petrischale

angellodeco – stock.adobe.com

Die Verunsicherung der Verbraucher*innen beim Thema Ernährung ist groß. In den Medien werden häufig Ergebnisse einzelner Studien als „neue Erkenntnisse“ der Ernährungsforschung dargestellt. Dies führt oft dazu, dass gültige Ernährungsempfehlungen voreilig in Frage gestellt werden. Warum Ernährungsempfehlungen nicht auf einzelnen Publikationen, sondern auf einem systematischen Prozess der Sichtung, Auswahl und Bewertung wissenschaftlicher Studien basieren sollte, erklärten Ernährungsexpert*innen auf dem DGE-Journalistenseminar am 9. Dezember 2019 in Hamburg.

„Die Grundlage für Ernährungsempfehlungen sollte immer die Summe der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse, also die wissenschaftliche Datenlage (Evidenz) sein. Daher ist ein kontinuierlicher und aktueller Überblick über die Studienlage zum Einfluss von Ernährungsfaktoren auf die Gesundheit sicherzustellen “, erklärt Prof. Dr. Jakob Linseisen, Präsident der DGE. Ebenso sind standardisierte Methoden zur Evidenzfindung und -bewertung notwendig. „Für die Ableitung von Empfehlungen brauchen wir wissenschaftliche Studien mit möglichst hoher Evidenz“, so Linseisen weiter. Nur so können Leitlinien und wissenschaftliche Stellungnahmen – wie sie von der DGE zu vielen Themen in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt wurden – erarbeitet werden. Beispiele sind die evidenzbasierten Leitlinien der DGE zu Kohlenhydraten und Fette

Weiterlesen unter: https://www.dge.de/presse/pm/dge-betont-bedeutung-wissenschaftlich-fundierter-ernaehrungsempfehlungen/

Sorry, the comment form is closed at this time.