DGE

 

Seit ihrer Gründung im Jahr 1953 beschäftigt sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. mit allen auf dem Gebiet der Ernährung auftretenden Fragen und stellt Forschungsbedarf fest. Sie unterstützt die ernährungswissenschaftliche Forschung ideell, informiert über neue Erkenntnisse und Entwicklungen und macht diese durch Publikationen und Veranstaltungen verfügbar.

Durch Ernährungsaufklärung und Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und -erziehung fördert die DGE die vollwertige Ernährung, sichern deren Qualität und leistet dadurch einen Beitrag für die Gesundheit der Bevölkerung. Anhand wissenschaftlicher Bewertung gibt sie Empfehlungen ab.

Diese Ziele verwirklicht die DGE bundesweit insbesondere durch die

  • Publikation des Ernährungsberichtes, der alle 4 Jahre erscheint,
  • Herausgabe der D-A-CH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr,
  • Herausgabe von DGE-Beratungs-Standards, Leitlinien und Stellungnahmen,
  • Veröffentlichung weiterer Informations- und wissenschaftlicher Medien,
  • Erarbeitung von Curricula,
  • Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen sowie Fortbildungs-, Multiplikatoren- und Informationsveranstaltungen.

Zudem übernehmt sie Aufgaben der Qualitätssicherung in der Gemeinschaftsverpflegung sowie der Koordination und Qualitätssicherung von Inhalten der Ernährungsberatung und -aufklärung.

Die Fachzeitschrift Ernährungs-Umschau ist das Organ der DGE. Diese bietet sowohl Forschern als auch Ernährungsfachkräften aktuelle Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen und erscheint monatlich.

Die DGE verfolgt als eingetragener Verein ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Haushalt der DGE mit den Sektionen und Projekten belief sich 2006 auf ca. 4.6 Millionen Euro. Etwa 30 % wird durch eigene Einnahmen aus Gebühren für Schriften und Medien, Beratungen und Lehrgängen sowie Mitgliedsbeiträgen gedeckt. 70 % stellen Bund (BMELV) und Länder über öffentliche Mittel zur Verfügung.