Apr 072021
 

Individuelle Verträglichkeit von Lebensmitteln ausprobieren


Cover Angepasste Vollkost(dge) Viele kennen es – wenn das Essen ohne ersichtlichen Grund gesundheitliche Probleme macht. Beschwerden in Magen und Darm haben verschiedene Ursachen: Krankheiten der Verdauungsorgane oder unspezifische Unverträglichkeiten auf Lebensmittel können dazu führen, dass Lebensmittel und Speisen ein Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit oder Durchfall verursachen. Aber auch Kummer, Angst und Stress können „auf den Magen schlagen“. Zur Linderung kann in diesen Fällen eine angepasste Vollkost beitragen. Hierbei werden individuell Lebensmittel, die Beschwerden verursachen, vermieden und geeignete Garmethoden von Lebensmitteln zur besseren Verträglichkeit berücksichtigt. Wie eine ausgewogene Ernährung trotz Magen-Darm-Beschwerden möglich ist, zeigt die Infothek „Angepasste Vollkost“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE).

Angepasste Vollkost ersetzt leichte Vollkost

Empfohlen wird diese Kost häufig bei „nervösem“, empfindsamem Magen und Darm. Auch bei verschiedenen Krankheiten von Magen, Darm, Galle, Leber und Bauchspeicheldrüse wie z. B. Gastritis kann eine angepasste Vollkost sinnvoll sein. Im Leitfaden „Ernährungstherapie in Klinik und Praxis“ (LEKuP) ersetzt die „angepasste Vollkost“ die frühere Bezeichnung „leichte Vollkost“. Der neue Begriff unterstreicht die größere Bedeutung auf die Anpassung der Kost an die individuell oft unterschiedliche Verträglichkeit von Lebensmitteln.

Vollwertig essen statt Diät halten – gegessen werden kann und soll, was vertragen wird

Strenge Diäten, wie sie früher bei Krankheiten der Verdauungsorgane als Schonkost empfohlen wurden, bergen durch das Verbot zahlreicher Lebensmittel und Speisen die Gefahr einer einseitigen Ernährung und begünstigen eine Mangel- und Unterernährung. Im Gegensatz dazu nutzen Betroffene in der angepassten Vollkost die Vielfalt der Lebensmittel und stellen den Speisenplan nach individueller Verträglichkeit zusammen. Gegessen werden kann und soll, was vertragen wird! Damit ist, wie bei der vollwertigen Ernährung, eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen sichergestellt und der Energiebedarf gedeckt. Zwar kann die angepasste Vollkost die Krankheit selbst nicht heilen, kann aber dazu beitragen, Symptome von Verdauungsbeschwerden zu lindern und das Wohlbefinden zu steigern.

weiter unter https://www.dge.de/presse/pm/neue-dge-infothek-angepasste-vollkost/

Sorry, the comment form is closed at this time.