Seminar 2017

Gluten: Gemeingefährlich oder ein Hype um nichts?

Ein neuer Hype im Schlaraffenland? Ist es wirklich das Gluten oder ist es doch nur der Weizen? Oder vielleicht auch nichts von Beidem? Oder müssen erst sportliche Aktivitäten dazu kommen, damit das Gluten/ der Weizen seine schädliche Wirkung entfalten kann? Die zahlreichen Publikationen und Diskussionen rund um das Gluten zwingen in der Gruppe der Ernährungsfachkräfte sowohl diejenigen, die beratend, als auch diejenigen, die lehrend tätig sind, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzten.

Das Tagesseminar gibt Einblicke, schärft kritische Blickweisen und zeigt Ausblicke auf, die den Teilnehmern eine fundierte Basis für den therapeutischen Alltag liefern.

Inhalte

  • Ernährungsphysiologisches Update zu Getreide und Getreideerzeugnissen
  • Herstellung und Bearbeitungsprozesse: Aus vollem Schrot & Korn?…von wegen!
  • Die Sache mit dem Gluten: Da muss ein Zauber drin sein, oder?
  • S2K Leitlinie: Zöliakie – Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität
  • Sonderformen: NCWS – Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität
  • Umgang und kritische Betrachtung der Datenlage

Wann:    Freitag, 17.03.2017, 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Wo:        Am Grünen Tal 50 in 19063 Schwerin, AOK-Gebäude,  Raum 80

Wer:       Ernährungsfachkräfte, Ärzte, Apotheker, Fachkräfte und Multiplikatoren aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Prävention und Public Health

Referentin:           Dipl.oec.troph. Christiane Schäfer          

Seminarumfang:   8 UE à 45 Minuten

Anmeldung:          Anmeldeformular Seminar_ Gluten_2017

Gebühr:                DGE-Mitglieder: 120,00 €, Nicht-Mitglieder: 140,00 €, Schüler/ Studenten: 120,00 €

inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke.

Seminar: Laborwerte richtig einschätzen und interpretieren:
Klinische Parameter aus dem kleinen Blutbild

Neben anderen medizinischen Befunden spielen bei der professionellen Begleitung von Patienten die Laborwerte eine bedeutende Rolle in der qualifizierten Ernährungstherapie. Laborwerte zeigen als Stoffwechselparameter nicht nur pathologische Entgleisungen an, wir nutzen sie auch zur Kontrolle von Mikro- und Makronährstoffen sowie zur Diagnostik unterschiedlicher Erkrankungen. Das kleine Blutbild kann auf verschiedene Erkrankungen, auf Entzündungen oder auf Mangelerscheinungen hinweisen. Es birgt aber immer die Gefahr von Fehlinterpretationen durch z.B. tageszeitliche und saisonale Schwankungen oder differierende Referenzwerte. Der Inhalt dieses Seminares soll die Aussagetiefe des kleinen Blutbildes vertiefen. Da wir dies meist ohne Umstände anfordern können, ist es wichtig, die Informationen auch zwischen den Zeilen lesen und interpretieren zu können.

Inhalte

  • Standardprofil: Was können wir wie nutzen?
  • Präanalytik
  • Kleines Blutbild
  • Fehlerquellen – Fehlinterpretationen?
  • Welche Laborparameter sind bei welchen Krankheiten für die Ernährungstherapie von Bedeutung?
  • Stolperfalle Entzündungsmarker

Wann:    Montag, 11. September 2017, 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Wo:        Am Grünen Tal 50 in 19063 Schwerin, AOK-Gebäude,  Raum 80

Wer:       Ernährungsfachkräfte, Ärzte, Apotheker, Fachkräfte und Multiplikatoren aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Prävention und Public Health

Referentin:            Dipl.oec.troph. Christiane Schäfer

Seminarumfang:   8 UE à 45 Minuten

Anmeldung:          Anmeldeformular Seminar Labor_Sep. 2017

Gebühr:                 145,00 € 

inkl. Seminarunterlagen und Pausengetränke.